vidijo – eine virtuelle Zeitschriftenauslage für Open-Access Journale

am 17.09.2020 präsentieren Uwe Geith und Thomas Krass bei den Open Access Tagen 2020 in Bielefeld die in der NTNM-Bibliothek entwickelte virtuelle Zeitschriftenauslage für Open-Access Journale

VIDIJO – eine virtuelle Zeitschriftenauslage für Open Access Journals

Uwe Geith, Thomas Kraß
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH, Deutschl
and

Das Tool VIDIJO ist eine „virtuellen Zeitschriftenauslage“ speziell für Open-Access-Journals und entstand im Rahmen eines vom BMBF geförderten Projekts des INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien bzw. der NTNM-Bibliothek. VIDIJO (Abkürzung für „virtual display of journals“) realisiert den Weg der Informationsbeschaffung, wie er typischerweise bei einer physischen Zeitschriftenauslage für Print-Zeitschriften verläuft, auch im virtuellen Zeitschriftenangebot. Da VIDIJO nur Open-Access-Journals enthält, unterliegen die Publikationen keiner Beschränkung auf einen bestimmten lizensierten IP-Bereich und sind deshalb von überall nutzbar, wo ein Internet-Zugang möglich ist.

Neben der Browsing-Ansicht gibt es auch Einstiege nach Kategorien bzw. Fachgebieten und eine allgemeine „Discovery“-Ansicht mit den neuesten Artikeln, mit den neu hinzugekommen und mit den meistgenutzten Journals.

Außerdem stehen nach der Erstellung eines persönlichen Accounts weitere Funktionen zur Verfügung:

  • Man kann bei den Journals Favoriten bestimmen.
  • Man kann interessante Artikel auf eine persönliche Leseliste setzen.
  • Auf der individuell angepassten „HOME“-Seite werden die neuesten Artikel favorisierter Zeitschriften, die persönliche Leseliste und die Journal-Favoriten aufgeführt.
  • Man kann also VIDIJO ganz nach seinen persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben einrichten.

Für den Einsatz von VIDIJO ergeben sich verschiedene Möglichkeiten:

  • Auf einem Touch-Bildschirms z.B. im Eingangsbereich einer Bibliothek als Eye-Catcher und zur ersten „Kontaktaufnahme“ mit VIDIJO.
  • Auf den Benutzer-Arbeitsplatz-PCs einer Bibliothek.
  • In erster Linie aber als überall nutzbares Angebot (auf einem privaten Desktop-PC, Notebook, Tablet oder Smartphone …) da VIDIJO nur Open-Access-Journals enthält.

VIDIJO ist eine selbstentwickelte Webapplikation – Link: https://www.vidijo.org – und ist als Open-Source-Software unter der GPLv3-Lizenz für interessierte Bibliotheken und Informationseinrichtungen kostenlos nachnutzbar. Link: https://github.com/NTNM-Bib/Vidijo.

VIDIJO wird über die Containervirtualisierungssoftware „Docker“ betrieben. VIDIJO kann als Website verwendet oder auch als „Progressive Web App“ benutzt werden.
Vorgestellt wird VIDIJO durch den Projektleiter Uwe Geith und den Medieninformatiker Thomas Kraß, der die Web-Applikation programmiert hat.

News